Menü


Prof. Dr. Hans-Werner Sinn - Präsident des ifo Instituts

Prof. Dr. Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts (ifo = Institut für Wirtschaftsforschung), stellt die aktuellen Zahlen des ifo Instituts auf dem Fondskonkress in Mannheim vor.

Prof. Dr. Hans Werner Sinn - Fondskongress Mannheim 2014

Die Wachstumsprognosen sind überdurchschnittlich:

  • China 7,5%
  • Indien 4,1%
  • Eurozone 0,7% ( nach -0,5% in 2013)

In Argentinien herrscht derzeit eine Kapitalflucht. Der Wechselkurs ist um 30% in den letzten Monaten gefallen.

Immobilien in den USA

Der Neubau von Einfamilienhäusern ist in den USA um 76% gesunken. Seit August 2011 bis heute aber wieder leicht angestiegen (aber immer noch ca. 80% unter dem Höchstpreisen von 2008.

Frankreich ist das Sorgenkind in Europa

Frankreich das große Sorgenkind Europas. Frankreichs Industrieproduktion befindet sich im freien Fall. Die Gehälter werden zum Teil zum BIP gezählt, was nicht rechtens ist. Dies wird als Trick angesehen, um sich weiterhin über Wasser halten zu können. Frankreich hat doppelt so viele Beamte wie Deutschland.

Mittelständische Firmen in Italien "sterben wie die Fliegen"
(O-Ton Prof. Dr. Sinn)

Spanien und Griechenland

Spanien hat noch einen sehr langen Weg vor sich. Spanien hat mit Abstand die größte Arbeitslosenquote. Ein Umkehrtrend ist frühestens im Sommer möglich. Das Land steht aktuell noch sehr schlecht da.

Eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit ist nicht in Sicht.

Politische Unsicherheiten bei evt. Regierungswechsel vorhanden. In Spanien müssen die Löhne fallen, damit die Güter billiger werden und die Wettbewerbsfähigkeit wieder steigen kann. Die Europäische Zentral Bank (EZB) kauft alle Spanienpapiere auf, zur Beruhigung der Anleger und Steuerzahler, der sonst einspringen müsste.

Über Griechenland muss man gar nicht sprechen.

Nach der Krise: Musterknape Irland

Nach weiteren Fortschritten bekommt Irland die Kurve. Die Arbeitslosenquote ist rückgängig, im Gegensatz zu Italien.

Winter in Portugal

Portugal hatte letzten Winter den Höchststand in der Arbeitslosigkeit, bessert sich nun. Der Frühling kann kommen.

Deutschland

Glücklicher Weise hat Deutschland keine Immobilienblase, sondern ein moderates Wachstum - vor allem im Vergleich zu den anderen europäischen Ländern. Eine Immobilienblase dauert durchschnittlich 16 Jahre. Deutschland steht hier noch ganz am Anfang. Geld soll im Land bleiben (Stichwort Betongold).

Schlussfolgerungen

  • Eurozone ist nicht mehr in der Rezession, Deutschland boomt
  • Migration- und Immobilienboom in Deutschland
  • USA Immobilien Krise ist vorbei
  • Kurssturz bei einigen Schwellenländern
  • Industrieproduktion im Keller
  • Reale Krise in Südeuropa wütet immer noch
  • Rückabwicklung der Agenda 2010 gefährlich (akt. Anhebung Mindestlohn, statt damaliger Senkung)

Top 10 Vorträge Fondskongress Mannheim 2014

Zurück zur Übersicht: Alle Vorträge Fondskongress Mannheim

Last modified on Montag, 02 Juni 2014 00:55

Daniela Förster

Geschäftsführerin der DF Vermögensberatung

Leitung Finanzen und Baufinanzierungen

Studium BWL, Dipl. Betriebswirtin (FH)

Experte für finanziellen Erfolg

DF Finanzbüro:

DF Vermögensberatung GmbH
Hafengasse 14
89073 Ulm
Tel: 0731.80 21 780
Fax: 0731.80 21 778

info@df-vermoegensberatung.de

Email/Kontakt-Formular